Dienstag, 11. Juni 2013

Ernst genommen


Vor ein paar Tagen las ich den Kommentar der lieben Ding(s) HIER zu DIESEM Post.  
Sie schrieb darin, dass sie sich im Text wiederfinden könne (Danke, Liebes :-)!) – und dann, ja dann kam der Satz, der es sofort wieder in meinen Fingerspitzen kribbeln ließ: 
„[...] weil ich jeden Tag an der Uni das Gefühl bekomme, die andren nehmen mich als Geisteswissenschaftlerin gar nicht ernst [...]“.

HACH!

Ding(s), Liebes, für Dich ganz speziell und Liebes, für Dich ebenso: 

Schluss damit!

„Das heute geht mich ja gar nichts an, ich studier nicht!“

Mag sein, Liebes...aber denk mal nach – gibt es nicht zufällig auch bei Dir Dinge oder (Lebens)Situationen, in denen Du Dich nicht ernst genommen fühlst?
Weil Du ‚nur’ Hausfrau und Mutter bist?
Weil Du ‚nur’ eine Ausbildung gemacht hast?
Weil Du ‚nur’ die Hälfte von dem verdienst, was Dein Bruder monatlich hat?
Weil Du ‚nur’ die 60 qm2 Wohnung hast und Dein Nachbar, genau, der Typ mit dem interessanten Job, die 120qm2 über Dir bewohnt?

Ah, kennst Du?
Tja, dann – dann ist dieser Post auch genau das Richtige für DICH.

Den vollkommen irren Spaß, den wir haben, wenn wir uns selbst runterziehen, den habe ich Dir schon häufiger beschrieben.
Und wie absolut nutzlos und überflüssig er ist, das weißt Du auch ;-).

Heute geht es aber nicht darum, sondern um etwas anderes, das vielleicht auf den allerersten Blick nicht so arg viel mit den oben beschriebenen Situationen zu tun hat.

Es geht um die Frage, ob DU DICH SELBST ernst nimmst.

„Wie, ich mich? Die anderen sollen doch....“

Ja, sollen sie.
Werden sie.
Ich versprech es Dir, alles ausprobiert und durchgekaut.
Aber bevor irgend jemand Dich ernst nehmen wird, ist es an DIR, den ersten Schritt zu tun – indem Du Dich selbst ernst nimmst.

Ja, ich weiß, das klingt erst mal total abwegig.
Wie soll es Dir helfen, Dich von Deinem gut verdienenden Bruder ernst genommen zu fühlen, wenn Du Dich ernst nimmst? Der Bruder sieht das doch nicht?

Stimmt – aber er spürt es. Er bemerkt Deine HALTUNG Dir selbst gegenüber und wird entsprechend reagieren. Vielleicht nicht gleich (gerade bei Geschwistern kann das ja mal dauern ;-) ), aber es wird passieren.

Du glaubst mir nicht?

Nun, ich selbst habe durchaus Exotisches studiert (was genau ist hier vollkommen nebensächlich), ein ‚Orchideenfach’, wie die sehr kleinen, seltenen Studiengänge genannt werden.

Habe ich mich dafür verteidigen müssen?

Nein.
Natürlich kam die obligatorische und-was-willst-du-später-mal-damit-machen-Leier – aber, und das ist wichtig, ich bin nie auf spöttische Mundwinkel gestoßen.
Erstaunen (dass es ein solches Fach überhaupt gibt ;-)), Neugier, Interesse- ja, ja und ja, das kam, aber ich habe nie das Gefühl gehabt, dass mein Gegenüber mich nicht ernst nimmt.

Und wieso?

Weil, Liebes, ich sehr ernsthaft über mein Studiengebiet geredet habe, weil ich selbst es ernst genommen habe, weil jeder, der mir gegenüber saß, gemerkt hat, dass es MIR ernst ist damit.


„Ja, vielleicht hat das bei DIR geklappt, aber...“

Quatsch!
Das kannst Du auch, das kann schlicht JEDER.

Nimm Dich selbst ernst!

Probier es aus! Jetzt, sofort!

Denn wenn Du das tust, dann änderst Du Deine HALTUNG den Anderen gegenüber.
Du bist selbstbewusst.
Du bist positiv.
Deine Schultern rutschen von vorne nach hinten und Deine Ausstrahlung von entschuldigend zu mutig. Zu einem energischen „Hier bin ich!“.
Und einem „Hier bin ich!“ wird nicht spöttisch oder herablassend begegnet, sondern sehr respektvoll.


Das ist der eine Aspekt, der passiert, wenn Du anfängst, Dich selbst und das, was Du tust, ernst zu nehmen und zu schätzen.


Ein anderer Aspekt ist aber mindestens genau so wichtig: Du konzentrierst Dich auf Dich selbst.
Nein, ich rede nicht von irgendwelchen Ego-Nummern.
Einfach davon, dass es Dir zunehmend wichtig wird, was DU SELBST von Dir denkst und zunehmend unwichtiger, was andere (vermeintlich)  in Dir sehen.
Spaßigerweise machen wir uns ja nicht verrückt, weil wir selbst uns nicht ernst nehmen, sondern nur dann, wenn wir uns von anderen nicht ernst genommen fühlen.

Wenn Du Dich darauf konzentrierst, Dich ernst zu nehmen und zu schätzen, dann hast Du schlicht viel weniger Zeit und Energie Dir auszumalen, was die Frau da ganz hinten in der Schlange beim Bäcker von Dir hält.

Mal davon abgesehen, dass Dir das sowieso vollkommen egal sein kann ;-).

Der ganze Brei an (negativen) Emotionen und Wertungen und Erwartungen, der uns täglich entgegenschlägt, Dir wie mir, Liebes, der kann uns völlig kalt lassen.
Weil er mit UNS überhaupt nichts zu tun hat.
Oder was geht kannst DU für die miese Laune vom Busfahrer?
Eben.

Genau so verhält es sich auch mit den Wertungen.
Und sind wir mal ganz ehrlich, wir fühlen uns nicht ernst genommen, weil wir uns von anderen abgewertet fühlen.

„Gott, die hält mich für faul, weil ich mich nur um die Kinder und den Haushalt kümmere und nicht arbeiten gehe!“
„Oh je, die halten mich alle für dumm, weil sie studiert haben und ich nicht!“
„Robert hält mich bestimmt für nen Looser, weil er das Doppelte von dem verdient, was ich bekomme!“

Ich denke, Du siehst, worauf ich hinauswill ;-).

Das Verrückte dabei?

Diese Ideen, Gedanken und Wertungen kommen letztlich aus uns selbst!

Du hast keine Ahnung, was Dein Gegenüber wirklich denkt und das gibt Dir die Möglichkeit, ganz hervorragend in den anderen zu projizieren, was DU SELBST irgendwo in Deinem Inneren denkst. 
(Über den fiesen ‚inneren Richter’, über das Werten, habe ich auch schon mal geschrieben, erinnerst Du Dich? HIER zum Biespiel)

Wenn Du also beginnst, DICH SELBST ernst zu nehmen, wenn DU SELBST von dem überzeugt bist, was Du tust und wie Du es tust – Liebes, dann wirst Du gar nicht mehr auf den bescheuerten Gedanken kommen, andere könnten Dich nicht ernst nehmen.

Und wenn sie es Dir ins Gesicht sagen?

„Ach? NUR Hausfrau?!“
„Oh, eine Ausbildung...wie...originell!“
„Also, wie Du das machst...mit DEM Geld würde ich nicht zurechtkommen!“

Ja, Liebes, diese Sorte Mensch gibt es.
Ich denke, ich brauch Dir nicht wirklich zu sagen, dass das Leute sind, die wir getrost aus unserem Leben streichen können, nicht wahr ;-)?!
Das sind die Leute, die andere klein machen, um sich selbst besser zu fühlen, Kinderquatsch, den wir nicht nötig haben, negative Haltungen, mit denen wir uns nicht umgeben müssen.
Traurige Menschen.
Das Interessante? Selbst diese Stimmen werden immer leiser, wenn Du Dich nur selbst ernst nimmst, ich hab es äußerst erfolgreich ausprobiert ;-)!


Also Liebes, worauf wartest Du....Nimmst Du Dich ernst?

Liebst,
Sabine

Kommentare:

Ding(s) hat gesagt…

Ohhhh wie cool, ich werde gleich zu Anfang erwähnt. Ernsthaft, da freu ich mich grad echt drüber. :)

Deinen Beitrag von heute finde ich auch wieder sehr gelungen. Wie du schon ziemlich richtig erkannt hast, denke ich auch öfter so, wie du es beschreibst. Im Prinzip hast du aber Recht!. Es ist total egal, was andere von mir denken, nur fällt das manchmal eben nicht so leicht, wie man das gerne hätte.. Da hilft leider nur üben, üben, üben.^^

Liebe Grüße
Ding(s)

LiebesSeelig hat gesagt…

Oh Liebes, sehr gerne - danke für die Inspiration :-)!

Ich wünsch Dir ganz viel Spaß beim Üben - wenn Du schon weißt, wie es sein sollte, dann hast Du die größte Strecke schon hinter Dir!

Hab einen schönen Abend,
liebst,
Sabine

Papyrus hat gesagt…

Es ist immer wieder eine Freude deine Beiträge zu lesen. Man sieht sich und die Welt direkt viel positiver.
Ich wurde getaggt und würde dies gerne an dich weiterreichen. Vielleicht hast du Lust mitzumachen? Wenn ja, schau doch mal vorbei

LiebesSeelig hat gesagt…

Oh, danke, Liebes, das freut mich sehr :-)!
Deine Fragen vom Taggen sind beantwortet, ich hoffe, es ist in Ordnung für Dich, wie ich es gemacht hab.

Komm gut durch den Freitag und ins Wochenende,
liebst,
Sabine